Trainings-Wochenrückblick KW34

VilmaHüpfburg

#fitfor2k16 lautet unser großes Ziel! Auch wenn ich in dieses Jahr noch im Oktober bei einem Distanzritt starten möchte, ist die Saison mit Ritten bei uns in der Nähe doch irgendwie rum… Deshalb wird jetzt schonmal fleißig trainiert für eine Grundkondition für das Jahr 2016, bevor die Böden matschig werden und Vilma ein wenig Winterpause und Dressurarbeit genießen darf 😉 Natürlich auch für den Ritt im Oktober, aber da das unser erster Distanzritt sein wird, konzentriere ich mich erstmal darauf, dass Vilma das ganze „außenrum“ gut wegsteckt – also die Vetchecks, die vielen fremden Pferde usw. In Leistungsklasse eins gewertet zu werden, schwingt im Unterbewusstsein zugegebenerweise etwas mit, es ist ja irgendwo auch ein Wettkampf, ist aber keinesfalls unser Ziel für die Bitz-Distanz! Wenn wir in der Wertung bleiben, ist schon ein großer erster Schritt gemacht! Wenn nicht, dann greife ich auf mein altes Motto zurück: Nicht unterkriegen lassen!

Mein Plan ist es, sie behutsam an diese Ritte heranzuführen, sodass sie möglichst wenig Stress dabei hat und ihr es auch Spaß macht. Auch die Kondition möchte ich langsam aufbauen und sie nicht gleich total verheizen. Deshalb mache ich momentan einen weekly ride, meine treuen Facebook-Leser kennen es schon: es ist DER Trainingsritt der Woche, um die 20 km und auf Tempo ausgelegt! Zusätzlich mache ich einen mittellangen Ritt mit um die 15km und einen entspannten Ausritt zwischen 5 und 7 km, damit Vilma weiß Gelände ist nicht immer gleich Rennen, sondern kann auch richtig erholsam sein. Dazwischen longiere ich sie einmal am Kippzaum und wenn es geht über Stangen, damit sie sich selber ausbalancieren kann und ihre Haltung finden. Einen Tag ist die klassische Dressur an der Reihe, bei der gebogen wird, was das Zeug hält: Seitengänge, Schulterfreien, Vorderhandwendungen und alles, was mir noch so einfällt um die Madame geschmeidig zu halten. Die verbliebenen Tage hat Vilma momentan frei, damit sich ihr Körper regenerieren und an die neue Belastung gewöhnen kann. Ein guter Sportler braucht schließlich auch seinen Recovery-Day 😉

An dieses Schema habe ich mich auch in der vergangenen Woche „KW 34“ gehalten und habe mich so gut e geht an die Faustregel: einen Tag anstrengend, einen Longe o.Ä., einen Dressur, einen Trainingsritt gehalten. Das sagt sich immer leichter als es ist, denn wenn der Platz nunmal mit Springen belegt ist, das Wetter nicht mitspielt oder man leider nicht frei hat, kommt schnell aller guter Vorsatz durcheinander.

11888050_926432697403439_8803966180662955776_nMontag, 17. August: ich hatte den Montagvormittag frei! Deshalb hat schon um 7 Uhr der Wecker geklingelt um mich an unsere Ziele zu erinnern… Um viertel vor neun saß ich dann auf meiner Lady und habe meinen weekly-ride gestartet: 23,16km sind es geworden!

Morgenstund hat Gold im Mund: deshalb hat heute Morgen schon um sieben der Wecker geklingelt um mich für meinen weekly-ride zu wecken! Mein weekly-Ride ist der längste und anstrengendste Ritt der Woche und da ich Montagvormittag praktischerweise frei habe, fiel der Ritt auf heute! Wir sind überwiegend getrabt, haben bergab manchmal kleine Schrittpausen gemacht und sind die letzten drei Kilometer im Handgalopp gegangen (sieht man auch gut an unserer Höchstgeschwindigkeit von 27 km/h). Es war eine super Übung mal Richtung „nach Hause“ ein gleichmäßig ruhiges Tempo zu halten trotz Galopp und nicht regelrecht heim zu stürmen 😉 Ich habe endlich die richtige Steigbügellänge gefunden, womit ich so lange am Stück traben kann ohne Knieschmerzen zu bekommen 🎉 noch dazu habe ich meine Wanderschuhe angehabt und hatte so perfekte Vorraussetzungen um fast durchgängig im leichten Sitz zu traben, was auch wunderbar geklappt hat! Distanzsteigbügel sind trotzdem noch eine Überlegung im Raum…. Langsam steigern wir uns – nächste Woche werden es wieder zwei Kilometer mehr auf Zeit, aber bis dahin gibt es für Vilma erstmal sanftes Longieren über Stangen, Dressurarbeit und noch mindestens einen kleineren Ausritt 

Dienstag, 18. August: Vilma darf an der Longe den frisch-gefluteten Wassergraben erkunden und sich bei der Übung „Flying Circles“ lösen!

Überall Wasser momentan: erst unser Schwimmausflug, dann der Ausritt zum Mindelsee und jetzt ist der Wassergraben neben dem Platz immerhin ein bisschen geflutet. 💧Wie man sieht juckt sie Wasser gar nich mehr und ich musste immer aufpassen, dass sie nicht anfängt die Grasbüschel im Wasser zu futtern anstatt brav vorwärts zu gehen 😂 nach dem langen Ausritt gestern, hatte ich eigentlich geplant Vilma über Stangen zu longieren, aber nachdem noch andere auf dem Platz geritten sind, war mir Stangen aufbauen zu umständlich und so habe ich Vilma zum Aufwärmen durch den Wassergraben geschickt und habe danach die Übung „Flying circles“ mit ihr gemacht. ➰. Das Prinzip von Flying circles ist ganz einfach: man verändert den Abstand vom Pferd regelmäßig und bewegt sich beim Longieren über den ganzen Platz. Vilma ist durch den Wechsel zwischen Volten, Zirkel und Geradeaus-Elementen immer wesentlich konzentrierter und wartet auf ihre neue Anweisung! Im Galopp muss man nur aufpassen, dass man die „Volten“ nicht zu klein macht, bei uns sind das eher kleine Zirkel🔘

Mittwoch, 19. August: Arbeit war anstrengend, es nieselt – ich statte Vilma einen Besuch ab und streicheln ihr liebevoll über ihre rosa Name, die ich so gerne mag! Auch gemeinsam entspannen und einfach mal Zeit mit Putzen verbringen muss mal sein 🙂

Donnerstag, 20. August: heute muss sich Vilma anständig biegen – Dressurstunde an der Kandare steht auf dem Programm! Nachdem sie die Übungen im Trab so anständig gemacht hatte, lass ich sie noch eine Viertelstunde frei laufen und sich mal wieder nach Herzenslust den Frust vom Leib buckeln!

Freitag, 21. August: meine Vorbereitungen für die Marbach-Distanz, bei der ich als Trosser dabei war um den Ablauf eines Distanzrittes kennen zu lernen, laufen! Um elf war ich mit Uschi verabredet, davor blieb aber Zeit für ein Hallo im Stall und dieses Mal hatte ich sogar einen saftigen Apfel dabei, den Vilma mit Hochgenuss gemampft hat!

Samstag, 22. August: Ich bin in Marbach am Distanzritt, dafür übernimmt meine Reitbeteiligung den „entspannenden“ Ritt und geht einfach mal mit Pad und Halfter raus

11887989_929260790453963_1310038669691900692_nSonntag, 23. August: der weekly-ride von KW35 wird einen Tag vorgezogen, da ich Montag-Vormittag leider nicht frei habe. Das erste Mal haben wir uns an Galopptraining rangemacht und ich muss sagen, so ausgepowert habe ich Vilma noch nie gesehen! Auch für mich war es ziemlich anstrengend und mich plagt heute ein ordentlicher Muskelkater, den ich wohl nicht anders verdient habe wenn ich mein Pferd so rumscheuche 😉

Inspiriert von der Marbach Distanz gestern, haben wir heute auch ein bisschen unser Kilometerkonto gefüllt 🐴 dieses Mal habe ich den Schwerpunkt auf Galopptraining gelegt und so fertig habe ich Vilma seit ich sie habe nicht gesehen! Aber endlich war sie mal richtig ausgepowert!! Natürlich wollte ich sie nicht überlasten, weshalb wir in Intervallen Galopp gegangen sind und dazwischen immer Regenerations-Schritt-Strecken eingebaut haben. Unterwegs sind wir zufällig in ein kleines Dorffest geraten, wo Vilma inmitten eines Traktortreffs mit zünftiger Blasmusik das erste Mal in ihrem Leben eine Hüpfburg kennen gelernt hat! Wie das große bunte wacklige Ding wohl aus Pferdesicht sein muss?!

Resümee der KW34: insgesamt 45 Kilometer im Gelände, 2 x Recovery Day, 1 x longieren, 1 x Dressur

So sieht also unser Training von einer Woche aus! Wie handhabt ihr euer Training? Hinterlasst mir gerne Feedback und Kommentare, wir freuen uns!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s